Einladung zum Diskussionsabend bei der Friedrich-Ebert-Stiftung Mainz

17.11.2014

Die Rolle von Stiftungen, Förderkreisen und privaten Initiativen zur Finanzierung der Kulturarbeit                                                                                  Es ist eine genauso richtige wie banale Feststellung: Die Realisierung von kulturellen Projekten hat nicht zuletzt eine finanzielle Dimension. In Deutschland wird die öffentliche  Förderung von Kunst und Kultur grundsätzlich nicht infrage gestellt: Bundesweit fließen ca. neun Milliarden Euro an Steuermitteln in die Kulturpolitik und -förderung, deren Verteilung allerdings zu überdenken ist.

Zahlreiche Kultureinrichtungen und -projekte sind trotzdem entweder von der Schließung bedroht oder können nur noch auf Kosten des Ehrenamts und durch Arbeit bis über die Grenzen der Belastbarkeit hinaus überleben. Wie können Projekte, die weder ‚ausreichend‘ in den Genuss von öffentlichen Mitteln kommen noch durch gewinnorientiertes Sponsoring unterstützt werden, trotzdem verwirklicht werden?
Neben die staatliche und die unternehmerische Finanzierung tritt seit jeher eine dritte Säule, die als gesellschaftliche oder gemeinschaftliche bezeichnet werden kann: Stiftungen, Vereine, Netzwerke, Förderkreise – also Formen, in denen sich Menschen allein oder im Zusammenschluss mit anderen aus besonderem Interesse für die jeweilige Sache engagieren. Über ihre Rolle für die Verwirklichung und die Finanzierung der Kulturarbeit möchten wir an diesem Abend mit Ihnen diskutieren. Sie sind herzlich eingeladen!

Termin: Donnerstag, 27.11.2014 ab 18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Große Bleiche 18-20, 55116 Mainz
Begrüßung: Dr. Martin Gräfe, Friedrich-Ebert-Stiftung
Impulsreferat: Pia Elisabeth Liehr, Bundesverband Deutscher Stiftungen, Mitglied der Geschäftsführung
Gesprächspartner: Werner Fuchs, u.a. Vorsitzender des „Fördervereins Bürgerarchiv im Haus der Stadtgeschichte Bad Kreuznach e.V.“
Christoph Kraus, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur RLP, Abteilungsleiter „Allgemeine Kulturpflege“
Magnus Schneider, Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes
Gesprächsleitung: Manfred Geis MdL, Vorsitzender des Kulturausschusses im Landtag RLP und kulturpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 24.11.2014 per Post oder per Fax, per E-Mail, telefonisch oder direkt im Internet unter
http://www.fes.de/mainz/veranstaltungen.php.
Bei Anmeldungen per E-Mail bitten wir Sie, Ihre Postanschrift hinzuzufügen. Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung der Veranstaltung wenden Sie sich bitte an uns.

Zum Flyer gelangen Sie hier

Ihre Ansprechpartnerin:
Stephanie Hepper
Tel.: 06131 / 96067-12
Stephanie.Hepper@fes.de

Friedrich-Ebert-Stiftung
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Telefon 0 6131/ 9 60 67-0
Telefax 0 6131/ 9 60 67-66
E-Mail mainz@fes.de
Internet www.fes.de/mainz