Gelungener Auftakt zum „Forum Globale Verantwortung"

29.06.2017

Mehr als 80 Interessierte kamen auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung am 26. Juni ins Haus Catoir, um sich über Fragen des fairen Handels zu informieren und zu überlegen, wie ein weiteres Engagement in Bad Dürkheim und Umgebung aussehen könnte.
Katja Voss vom entwicklungspolitischen Landesnetzwerk (ELAN) stellte die entwicklungspolitischen Leitlinien des Landes Rheinland-Pfalz vor. Sie berichtete eindrücklich von den Bemühungen, für ökofaire Beschaffung zu werben und sie gesetzlich verpflichtend zu machen. Von Erfolgen und Widerständen beim Kampf für gerechten Handel konnte auch Werner Talarek vom Weltladen Bad Dürkheim erzählen. Dabei machte er deutlich, dass nicht nur die Politik gefragt ist, sondern auch die Konsumenten.
Ein eindrucksvolles Beispiel lieferten zwei Schülerinnen des Leininger Gymnasiums Grünstadt mit ihrem Lehrer Ingo Hammann. Sie pflegen erfolgreich eine Schulpartnerschaft mit Ruanda und bereiten gerade eine Fahrt zu ihrer Partnerschule vor.Von den vielfältigen beispielhaften Aktivitäten der "Fair Trade-Stadt" Schifferstadt berichtete Frau Grüninger.
Bürgermeister Christoph Glogger vermittelte den Anwesenden, dass in Bad Dürkheim mit ihm ein Fürsprecher des fairen Handels auf dem Chefsessel sitzt. Nicht umsonst besteht nun daher bei vielen die Erwartung, dass die Stadt ihrem Titel als "Fair Trade-Stadt" nun endlich gerecht wird.
Die junge Dürkheimer Sängerin Hannah Jaha imponierte mit gefühlvollen Liedern, und für den angemessenen kulinarischen Rahmen sorgte Dieter Berger vom Ökomarkt Leprima der Lebenshilfe Bad Dürkheim.
Moderator und Gastgeber Manfred Geis, der auch Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für Eine Welt-Politik ist, zeigte sich erfreut über den Zuspruch: "Das war ein gelungener Auftakt mit vielen Informationen und Anregungen. Wichtig ist, dass globale Verantwortung kein Schlagwort bleibt, sondern durch konkrete Handlungen vor Ort mit Leben erfüllt wird. Jetzt wissen wir: Auch in Bad Dürkheim gibt es viele Menschen, die bereit sind, sich für die "Fair Trade-Stadt" zu engagieren."