Große Resonanz beim Programm "Jedem Kind seine Kunst"

06.11.2013

Im Ausschuss für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur stand ein Bericht über die erste Phase des Landesprogramms „Jedem Kind seine Kunst" auf der Tagesordnung. Das Programm geht nun in die zweite Runde. Ruth Ratter, Kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN und Manfred Geis, Kulturpolitischer Sprecher der SPD ziehen Bilanz:

„In der ersten Phase von „Jedem Kind seine Kunst" wurden 110 Projekte verwirklicht. Die Rückmeldung von den Teilnehmenden war fast ausnahmslos positiv. Wir freuen uns über diesen Erfolg und die große Resonanz bei der zweiten Bewilligungsphase. Wir wünschen uns viele weitere Interessenten und Interessentinnen aus der ganzen Bandbreite kultureller Betätigung. Besonders freuen wir uns, wenn Kooperationen über die Grenzen einzelner Sparten hinaus zustande kommen.

Das Programm „Jedem Kind seine Kunst" steht nicht nur für die Kontinuität der Bemühungen des Landes Rheinland-Pfalz, der kulturellen Bildung einen hohen Stellenwert in der Kultur- und Bildungspolitik einzuräumen. Es kann auch als Förderprogramm für die teilnehmenden KünstlerInnen verstanden werden. Das Programm ist im Rahmen der Koalitionsverhandlungen zwischen der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN und der SPD auf den Weg gebracht worden.

Mit „Jedem Kind seine Kunst" wird Kulturschaffenden des Landes Rheinland-Pfalz im Rahmen einer Kooperation mit interessierten Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Jugendzentren, Vereinen oder anderen Institutionen die Möglichkeit geboten, Projekte aus dem Bereich der kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen zu gestalten. Zu diesem Zweck können sich KünstlerInnen bewerben, die in eine Datenbank aufgenommen werden. Die Datenbank hat den Zweck, die für die Umsetzung der Projekte und Kooperationen erforderlichen Kontakte anzubahnen."