Jugendkunstschulen - ein Schmuckstück unserer Kulturpolitik

07.11.2013

„Welch ein Beleg für die Qualität und die Breite unserer rheinland-pfälzischen Jugendkunstschulbewegung", dieses Fazit zog Manfred Geis, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, nach dem 6. Jugendkunstschultag am 5. November 2013 in Klotten an der Mosel.
Bei der Konferenz hatte er sich als Vorsitzender des Landtags-Kulturausschusses bei den Jugendkunstschulen des Landes für die engagierte kulturelle Bildungsarbeit bedankt und der Landesarbeitsgemeinschaft für Soziokultur und Kulturpädagogik seine Anerkennung ausgesprochen für die vorbildliche Beratungs- und Betreuungsarbeit in diesem Bereich.
„Dass bei diesem Jugendkunstschultag bei einem Festakt auch die Preisträger des Bundeswettbewerbs „rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt" geehrt wurden, zeigt die bundesweite Wertschätzung, die die rheinland-pfälzischen Jugendkunstschulen genießen", so der Abgeordnete.

Der Ort Klotten war auch nicht zufällig gewählt, die JUKUSCH Klotten/Kail hat im letzten Jahr den Bundeswettbewerb mit dem Projekt „Homo Portans - Tragen verbindet" gewonnen.Seit 2008 gibt es eine Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz für die Jugendkunstschulen, nach Jury-Entscheid wurden 2013 mit der Gesamtsumme von 300 000 Euro 35 Einrichtungen flächendeckend im Land gefördert.
Manfred Geis: „Ich bin stolz auf diese Entwicklung, die auf eine Initiative der SPD-Landtagsfraktion zurückgeht und mit der Regierungserklärung 2006 eingeleitet wurde. Viele Jugendkunstschulen haben beim Jugendkunstschultag bestätigt, dass ihre Initiative nicht überleben könnte ohne die Unterstützung des Landes.

Kulturelle Bildung ist für Kinder und Jugendliche ein Schlüssel zur Teilhabe, ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Menschenrecht für Kultur. Dafür die kulturelle Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, ist eine wichtige Aufgabe von Bund, Land und Kommunen. Das Land Rheinland-Pfalz wird dieser Verpflichtung vorbildlich gerecht."