Unser Tag für Afrika (17): Sophie Korgitzsch

10.07.2017

"Meinen Tag für Afrika verbrachte ich bei der Stadtverwaltung in Bad Dürkheim. Dort hatte ich das große Glück, nicht nur indirekt über das verdiente Geld, sondern auch direkt durch meine Arbeit einen kleinen Beitrag für Menschen in Entwicklungsländern leisten zu können. Nachdem am 26. Juni das erste Dürkheimer „Forum Globale Verantwortung“ stattgefunden hatte, war es nun meine Aufgabe, nach Wegen zu suchen, die dort erhaltenen Anregungen in Bad Dürkheim umzusetzen. Dafür versuchte ich in mal mehr, mal weniger aufschlussreichen Gesprächen mit Verantwortlichen in der Stadtverwaltung einen Überblick über den Einkauf durch die Stadt, beispielsweise von Nahrungsmitteln, Dienstkleidung oder Bürobedarf, zu gewinnen. Zusammen mit Recherchen im Internet galt es dann, Möglichkeiten für einen nachhaltigeren Einkauf zu finden – sowohl ökologisch als auch sozial, also mit Blick auf faire Arbeitsbedingungen. Wichtig ist hierbei aber auch, Menschen und insbesondere die Verantwortlichen für dieses Thema zu sensibilisieren, wobei meine Gespräche hoffentlich ein erster Ansatzpunkt waren.   und eventuelle Schulungen oder ähnliche Programme sehr sinnvoll sein können.

Ich hoffe, dass mein Tag für Afrika ein erster Schritt war, den Einkauf der Stadt Bad Dürkheim – übrigens eine FairTrade-Stadt – nachhaltiger zu gestalten und dass das Thema auch weiterhin engagiert verfolgt wird. Mir persönlich hat die Arbeit großen Spaß gemacht, und ich möchte allen Beteiligten danken, die diesen Tag möglich gemacht haben: Den Verantwortlichen in der Stadtverwaltung, die mir in den Gesprächen weitergeholfen und sich unvoreingenommen auf das Thema eingelassen haben, Frau Kiefer, die mir als Betreuerin mit Rat und Tat zur Seite stand, und nicht zuletzt Christoph Glogger und Manfred Geis, durch deren Engagement für die Themen Nachhaltigkeit und Entwicklungspolitik ich den Tag in dieser Form verbringen durfte."

(Bild: Sophie im Gespräch mit Katja Voss von ELAN und Christoph Glogger)