Unser Tag für Afrika (21): Katharina Pischedda

11.08.2017

„Mein `Tag für Afrika´ startete um 8 Uhr morgens beim Mainzer Tierheim. Meine erste Aufgabe war es, einen beträchtlichen Berg an Tiertransportboxen zu reinigen. Da diese meistens Spenden sind, mussten sie sehr gründlich geputzt und mit Alkohol desinfiziert werden. Danach habe ich in der Kleintierabteilung geholfen, die Behausungen der Hasen und Meerschweinchen zu reinigen. Dies passiert im Mainzer Tierheim täglich. Zuerst wurde das Streu mit einer Harke durchgearbeitet, um die Kot- und Urinecken der Tiere zu entfernen, anschließend wurden die Boxen mit neuem Streu, neuem Futter und ausreichend Heu zum Essen und sich Verstecken ausgestattet. Die leer gewordenen Boxen mussten besenrein geputzt und gewischt werden. In der Kleintierabteilung gibt es noch eine Art Quaratänestation, in der sich die Tiere befinden, die eine Krankheit haben. Die Boxen wurden dort mit einem Bettlaken, einem Handtuch, sowie Stroh ausgelegt, auch diese haben wir gereinigt. Nachdem alle Behausungen der Hasen und Meerschweinchen wieder sauber waren, war mein `Tag für Afrika´ schon beendet.

Der Tierschutzverein Mainz wurde bereits 1908 zu dem Zweck gegründet, Haustiere wie Zugpferde, Hofhunde und Hauskatzen vor den Übergriffen des Menschen zu schützen. Vor mehr als vierzig Jahren wurde dann das Tierheim Mainz in der Zwerchallee gegründet. Heute hat das Tierheim ca. 14 Mitarbeiter und beherbergt 45 Hunde, 35 Katzen, 80 Kleintiere und einige Wildtiere, wie Jungvögel, Igel und Eichhörnchen.“