Vorbereitungsgespräch für den Kultursommer 2018

31.08.2017

Fast 50 Interessierte waren unserer traditionell jährlichen Einladung zum Vorgespräch für den Kultursommer des nächsten Jahres gefolgt, diesmal in den malerischen Hof des „Deidesheimer Schlosses“ zur Galerie Friederike Zeit. Der Künstlerische Leiter des Kultursommers, Prof. Jürgen Hardeck, gab eine Einführung in das Thema von 2018, die „Industrie-Kultur“, und wies auf die breiten Möglichkeiten des Themas hin: Zwischen den Geburtstagen von Marx und Raiffeisen und dem Thema Industrie 4.0 stehen Kulturschaffenden etliche Ansätze offen.
In einer Diskussionsrunde konnten die Teilnehmer Anmerkungen und Fragen vorbringen. Jürgen Hardeck lobte diese „dialogische Form“ der Kommunikation über den KuSo – tatsächlich nutzten einige Kulturschaffende die Gelegenheit, um ihr Projekt vorzustellen oder eine Kooperation anzubieten. So zum Beispiel eine Gruppe der „Kulturinitiative Alte Papierfabrik e.V.“ aus Ebertsheim, die ihre einzigartigen Räume gerne für eine Veranstaltung zum Thema Industriekultur zur Verfügung stellen.
Gastgeberin Friederike Zeit Narum stellte ihre „Intonation“ vor – ein zehntägiges Symposium in Deidesheim mit Künstlern aus aller Welt. Auch Wolfgang Thomeczek vom „KunstKabinettTiefenthal“ berichtete von seinen Veranstaltungen und untermauerte damit meine Ermutigung an die Anwesenden, sich auch im kleinsten Dorf nicht zu scheuen, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Gerade das Thema Industrie-Kultur ist ein sehr dankbares, denn: Nicht nur in der Großstadt, auch auf dem Land gibt es Stätten der Industrie-Kultur. Die Freinsheimer „Literarische Lese“-Leute haben beispielsweise bereits ein Auge auf ihren alten Bahnhof geworfen.